Amalea

Abspritzen Bei Der Frau
Nachricht schreiben/Nachricht senden/Chat jetzt

Informationen

  • Was ist mein Alter:
  • 35

Über

Du fühlst dich bereit. Halt dich fest.

Beschreibung

Die meisten Menschen mit Vulva können vor, beim oder nach dem Sex abspritzen, genau wie Männer, und das schon immer, schreibt Stephanie Haerdle in ihrem Buch Spritzen.

Wenige frauen spritzen ab, warum?

Darin beschäftigt sich die Kulturwissenschaftlerin mit der Geschichte des Squirting, der weiblichen Ejakulation — von der Antike bis ins Im Gespräch mit ze. Jahrhundert tabuisiert wurde, räumt mit gängigen Missverständnissen über die Klitoris auf und beantwortet die eine Frage zur Ejakulation, die viele Menschen mit Vulva umtreibt: Pinkeln wir beim squirten? Stephanie Haerdle: Ich habe mit jungen Frauen gesprochen, deren männliche Partner das Squirten aus Pornos kennen.

Die sind total überrascht, wenn ihre Freundin das nicht macht und fragen sich dann, ob es ihr überhaupt gefallen hat, ob sie etwas falsch gemacht haben. Sie denken, Squirten muss dazugehören. Das ist total absurd. Die unterschiedliche Ausprägung des Drüsengewebes könnte eine Erklärung dafür sein, dass nicht alle Menschen mit Vulva ejakulieren.

Hier muss noch weitergeforscht werden.

Squirting anleitung: g-punkt stimulation.

Mir geht es nicht darum, dass jede Frau ejakulieren sollte, mir geht es darum, dass wir wieder wissen, dass auch Menschen mit Vulva ejakulieren können. Diese Idee, dass Frauen spritzen müssen, weil sie sonst nicht gut im Bett sind, ist gefährlich.

Wir brauchen nicht noch mehr Druck beim Sex. Im Gegenteil, es braucht Entspannung, Information und vor allem ein bisschen mehr Humor. Wie sollten keine neuen Leistungsvorstellungen in die Welt setzen, sondern uns fragen, wie wir uns heute sexuell begegnen könnten.

24 kommentar

Dazu wollte ich mit meinem Buch anregen. Neuere Forschungen schlagen vor, beim Spritzen zwischen zwei Flüssigkeiten zu unterscheiden. Das sind oft einige wenige Tropfen. Das andere ist die Squirtingflüssigkeit.

Squirten: anleitung zum kombinieren.

Bevor Frauen spritzen, kann es sich so anfühlen, als müssten sie aufs Klo. Wenn sie dann kommen, können das Mengen von 60, 70 oder bis zu Millilitern, sogar mehr, sein. Es gibt Frauen, die beschreiben, dass sie im Anschluss das Bett neu beziehen.

In Pornos wird diese Squirtingflüssigkeit gerne sehr theatralisch in Szene gesetzt. Sie kommt aus der Blase, enthält Harnstoff, Harnsäure und Kreatinin, unterscheidet sich aber von Urin. Ja, Harnröhre, Klitorisschwellkörper und die Vagina sind eng miteinander verbunden. Wir sollten sie als ein gemeinsam agierendes und reagierendes Geschlechtsteil verstehen. Über die obere Vaginalwand können beispielsweise die Harnröhre, die Prostata und die Klitoris stimuliert werden.

Da geht es um Erregung, Lust. Wir werden in dieser Gesellschaft dazu erzogen, Körperflüssigkeiten und Ausscheidungen eklig zu finden. Vaginaler Ausfluss ist da so ein Beispiel. Gerade junge Mädchen schämen sich dafür. Es ist ihnen peinlich, wenn sie in der dunklen Unterhose mal einen hellen Fleck finden. Manche tragen deshalb sogar täglich Slipeinlagen. Menstruationsblut wird auch von vielen als unangenehm wahrgenommen. Wir sollten da entspannter werden. In meinem Buch stelle ich Annie Sprinkle vor, feministische Ejakulationskönigin und bekennende Ökosexuelle, die das Feuchte schon im Künstlerinnennamen trägt.

Sie ist seit den 80ern als Performancekünstlerin aktiv. Sie fragte, warum es denn überhaupt ein Problem sein sollte, wenn sie beim Sex mal pinkelt.

Für Annie Sprinkle sind das alles wunderbare Körperflüssigkeiten. Die gilt es zu feiern, egal, ob es sich um Ejakulat, Squirtingflüssigkeit oder eben Urin handelt. Diese entspannte und körperbejahende Haltung gefällt mir.

Ich fürchte nur, dass wir davon noch weit entfernt sind. Mädchen und Frauen wird vermittelt, sie sollen haarlos sein, kontrolliert, schlank, sportlich, fit. Sie machen uns Angst.

Das ist schade. Es ist deprimierend und macht mich wütend. Petra Benz vom feministischen Frauengesundheitszentrum Berlin meinte zu mir, jede Generation fange bei dem Thema wieder von vorne an. Frauengesundheit und das Wissen über weibliche Anatomie und weibliche Lust werden besonders leicht und schnell vergessen. Das liegt auch daran, dass sie im Medizinstudium nicht im Curriculum stehen.

In den anatomischen, gynäkologischen oder urologischen Lehrbüchern lässt sich beispielsweise kaum etwas finden zur weiblichen Prostata oder über die weibliche Ejakulation. Bei der Klitoris wird langsam aufgeholt. Der geht nämlich über in einen Körper und dann in die Klitorisschenkel und in die Schwellkörper. Allein die Schenkel können bis zu zehn, die Vorhofschwellkörper bis zu sieben Zentimeter lang sein. Ich selbst wusste sehr lange gar nichts über spritzende Frauen. Dabei reicht die Geschichte der weiblichen Ejakulation, also die Zeit, in der sie ein ganz selbstverständlicher Teil weiblicher Lust war, wahnsinnig weit zurück.

Die ältesten Texte, die ich gefunden habe, sind aus China und über 2. Es hat sie immer gegeben.

Die weibliche ejakulation: können frauen wirklich abspritzen?

Trotzdem verschwand sie irgendwann aus der öffentlichen Wahrnehmung. Ärzte bestritten ihre Existenz, das Wissen um Prostata und Ejakulation ging verloren.

Ich wollte herausfinden, mit welcher ideologischen Begründung das geschah. In welchen Kontexten war sie sicht- und unsichtbar?

Daran lässt sich ablesen, wie es um die weibliche SexualitätErotik und Lust in der jeweiligen Zeit stand. In den Texten, die ich aus dem alten China las, spielten Erotik und Lust der Frau eine entscheidende Rolle. Es ging darum, das Begehren der Frau zu wecken und gemeinsam Lust zu erleben. In zwei alten Texten, die ich mir genauer anschaute, wird beispielsweise sehr detailliert erklärt, welche Zeichen von Erregung ein Mann am Körper seiner Partnerin erkennen muss, bevor es um Penetration geht.

So bringt man frauen zum abspritzen

Es wird beschrieben, wie ihre Zunge schlüpfrig und besonders nass werden muss, wie die Brustnippel sich erhärten und das Becken sich vom Boden hebt, sie rote Wangen bekommt und schneller atmet. Diese Texte zeigen ein ganz anderes Verständnis von Sexualität und Erotik. In der griechisch-römischen Antike wurde die Ejakulation meist im Zusammenhang mit Fortpflanzung beschrieben und erklärt. Es ging in erster Linie darum, wie Frauen schwanger werden können. Eine andere gängige Theorie war die Zwei-Samen-Theorie, nach der die Frau durch ein Zusammenspiel zweier Säfte, des männlichen und des weiblichen Samens, schwanger wurde.

Was ist die weibliche ejakulation?

Die Vorstellung eines zeugenden weiblichen Samens war auch in europäischen, indischen oder arabischen Texten des Mittelalters allgegenwärtig. Geraten wurde zum Verzicht auf erhitzende Speisen und Alkohol, aber auch zur Ehe oder zur Masturbation. Erst Ende des Jahrhunderts verstanden Wissenschaftler langsam den weiblichen Zyklus. Mediziner dachten bis dahin, dass der Eisprung der Frau durch einen Orgasmus ausgelöst wird, so wie das auch bei manchen Säugetieren der Fall ist.

Verstärkte vaginale lubrikation

Damit war sehr klar gewesen: Die Frau musste beim Sex zum Orgasmus kommen. Nur dann konnte sie schwanger werden. Der spielte ab kaum noch eine Rolle. Es wurde sogar gefragt, ob Frauen nicht von Natur aus eigentlich alle frigide seien. Die bürgerliche, tugendhafte Frau, die damals dem Idealbild entsprach, hatte bestenfalls keinen Geschlechtstrieb.

Top Frauen

Adoree

Frauen und ihr Körper sind ein Rätsel, sogar für Wissenschaftler.
Mehr

Nanete

Vielleicht kennst auch du Geschichten von der Bekannten einer Freundin, die beim Sex angeblich abspritzt wie ein Rasensprenger.
Mehr

Maxie

Ich erkläre dir, was damit gemeint ist und gebe dr eine einfache Anleitung, wie auch du ab sofort Frauen zum Abspritzen bringen kannst.
Mehr

Jodie

Du bist fähig es zu tun und hast wahrscheinlich noch nicht den passenden Weg gefunden.
Mehr